Release Allplan 2016

Versionshinweise

Allgemein

Durch Bearbeitung und Behebung verschiedener Meldungen von Quality Reporter wurde die Stabilität von Allplan erhöht.
Die Dokumentgröße, die mit dem Hotlinetool 'docsize' festgelegt wird, kann nun auf maximal 1 GByte eingestellt werden.

Setup und Lizenzierung

Neues Lizenzierungsverfahren mit Product Key
Import einzelner Teilbilder aus einer Projektsicherung wurde verbessert.
Beim Autoupdate künftiger Service Releases wurde das Datenhandling verbessert.
Verbesserte Verwaltung von Benutzerattributen mit bestimmten internationalen Lizenzen
Meldungen bei Autoupdate wurden verbessert.
Installation über Autoupdate nach Neustart des Rechners wurde verbessert.

Palette Bibliothek

Bibliotheken mit flacher Hierarchie: Alle Typen von Bibliothekselementen (Symbol, SmartPart, Makro) können in einem Ordner gespeichert werden.
Flache Hierarchie gilt für Bibliotheken in allen Pfaden (Standard, Projekt, Privat und Büro).
Symbole und Makros werden als einzelne Dateien SYM bzw. NMK gespeichert.
Symbole aus Symbolkatalogdateien ZSY von Vorversionen wurden in einzelne Symboldateien im SYM-Format aufgelöst.
Makros aus Makrokatalogdateien OM* von Vorversionen wurden in einzelne Makrodateien im NMK-Format aufgelöst.
Symbole und Makros können mit Ressourcen gespeichert werden.
Die Grundfunktionen Erzeugen, Umbenennen, Kopieren, Einfügen und Löschen wurden vereinheitlicht.
Die Hierarchiestufe 'Textsymbole' wurde entfernt; Textsymbole aus Vorversionen werden als Symbole gewandelt.
Bibliothekselemente sind in der Palette durch kleine Icons/Symbole schnell erkennbar.
Elementtyp und Erstellungdatum werden im QuickInfo dargestellt.
Der Filter in den Bibliotheken wurde erweitert; die Elementtypen Symbol, SmartPart und Makro können ein- und ausgeblendet werden.
Nach dem Upgrade sind die in Vorversionen definierten Externen Pfade bereits vordefiniert.
Lokalisierung der Symbole im Pfad Standard wurde neu entwickelt.
Symbolauswahl wurde auch für die Funktionen neu entwickelt, die Symbole als Konturen verwenden können (z.B. Funktion 'Stütze' usw.).
Bei Funktionen mit vorgefilterter Auswahl von Bibliothekselementen werden leere Ordner automatisch ausgeblendet.
Suche in allen Bibliotheken möglich (ausgehend von dem Ordner, in dem die Suche gestartet wird).
Sicherung von Symbol- und Makrokatalogdateien von Vorversionen vor der Aufteilung in einzelne Symbol- und Makrodateien sind als BAK-Datei im Ordner TEMP gespeichert.
In den Projekten werden nach dem Upgrade die Inhalte von Ordnern mit gleicher Bezeichnung in einem Ordner zusammengefasst.
Neuer Info-Button für Schriftgröße wurde in der Palette Bibliothek eingefügt.
Im Kontextmenü von bestimmten Ordnern können Sie diese direkt im Windows Explorer öffnen (ausgenommen Pfad Standard).
Bei Funktionen, welche Bibliothekselemente verwenden, wird die Auswahl mit dem Filter auf geeignete Elemente beschränkt, z.B. bei der Funktion 'Fenster' auf SmartParts und Makros.
Texte spezieller Makrofunktionen wurden für die Palette Bibliothek angepasst.
Symbolbezeichnungen in der Palette Bibliothek können nun länger als 32 Zeichen sein.
Bibliothekselemente und Ordner können in der Palette Bibliothek verschoben werden (über Ausschneiden und Einfügen).
Mehrfachauswahl für Bibliothekselemente
Bibliothekselemente können auf- und absteigend alphabetisch sortiert werden.
Bibliothekselemente können auf- und absteigend nach Datum sortiert werden.
Leere Ordner können ausgeblendet werden.
Dialog Optionen wurde verbessert.
Mehrfachauswahl für Ordner in der Palette Bibliothek
Wenn der Pfad für einer Gruppe/ eines Ordners zu lang ist, wird eine Warnung eingeblendet.
Die Suche kann während des Suchvorgangs durch Eingabe weiterer Buchstaben verfeinert werden.
Die Verwaltung von Symbolen und Makros in ProjectPilot ist nicht mehr möglich.
Ordner können sortiert werden.
Sprachauswahl für Standardsymbole in Allmenu wurde entfernt; die Symbolbezeichnungen werden beim Umschalten der Sprache automatisch angepasst.
Während der Suche wird Information über lange Pfade gekürzt.

Weitere Neuerungen
Alle Elemente im Pfad Standard sind nun im Ordner ETC gespeichert; der Sonderfall für Symbole in STD\SYM entfällt.
Nach dem Upgrade werden Symbole und SmartParts in speziellen Ordnern gespeichert.
Beliebige Anzahl von Unterordnern ist nun möglich.
Die Pfadbezeichnung darf nicht länger als 180 Zeichen sein.
Folgende Zeichen für die Bezeichnung von Bibliothekselementen und Ordnern nicht erlaubt:
- / \ : “ ? *> < l "

Objektnavigator

Die neu entwickelte Palette Objekte ("Objektnavigator") listet alle Elemente bzw. Objekte auf allen aktuell geladenen Teilbildern (Status aktiv, aktiv im Hintergrund und passiv).
Die Sichtbarkeit wird auf Knopfdruck gesteuert, z.B. Invertieren, aktivierte Objekte oder alle Objekte ein- oder ausblenden, alle Objekte aktivieren oder deaktivieren.
Schnelle Navigation zu den Objekten in der Zeichenfläche ist durch Zoom auf einzelne oder auf aktivierte Objekte möglich.
Vier Sortierkriterien sind vordefiniert: 'Sortiert nach Bauwerksstruktur (Topologie)', 'Sortiert nach Teilbildern', 'Sortiert nach Layern' und 'Sortiert nach Material'.
Neben der Auswahl der Sortierkriterien kann die Sortierreihenfolge benutzerdefiniert geändert werden.
Gruppierung der Objekte in den Strukturstufen der Bauwerksstruktur und alphabetische Sortierung ist möglich.
Gruppierung nach Teilbildern und alphabetische Sortierung; Teilbildstatus kann geändert werden.
Gruppierung und alphabetische Sortierung nach Layern: Layerstatus und Sichtbarkeit kann geändert werden.
Gelistete Layer können geändert oder neu zugewiesen werden, durch Drag & Drop oder im Kontextmenü über Ausschneiden und Einfügen in eine andere Layergruppe.
Gruppierung und alphabetische Sortierung nach Materialien; Objekte ohne Material werden besonders gekennzeichnet.
Gelistete Materialien können geändert oder neu zugewiesen werden, durch Drag & Drop oder im Kontextmenü über durch Ausschneiden und Einfügen in eine andere Materialgruppe.

Grafikfenster

Grafikfenster können aus dem Allplan Anwendungsfenster abgedockt und auf einen anderen Monitor gezogen werden.
Fenster mit freien NDWs können aus dem Allplan Anwendungsfenster abgedockt und auf einen anderen Bildschirm gezogen werden.
Grafikfenster können wieder im Allplan Anwendungsfenster angedockt werden.
Fenster mit freien NDWs können wieder im Allplan Anwendungsfenster angedockt werden.

Schnittstellen

ODX-Schnittstelle
Freie XRefs werden in der Vorschau dargestellt (DXF, DWG).
Exportierte Dateien können als Vorschau-Bitmap dargestellt werden.
Export von bestimmten Makros mit 3D-Objekten und Füllflächen wurde verbessert.
Der Export von Maßketten in das DGN-Format wurde verbessert.
Die Option 'Datei beim Import testen' ist nun voreingestellt.
Der Export einer DGN-Datei mit MicroStation Farbtabelle ist nun möglich.
Beim Import einer DWG-Datei mit Verteilung 'Layer auf Teilbilder' werden keine Elementgruppen erzeugt.
Definierte Attribute eines Elements in einer DWG-Datei werden nun auch bei Sonderfällen in korrekter Textgröße importiert.
BMP-Dateien werden nun unabhängig von der Länge des DWG-Dateinamens importiert.
Export von gespiegelten Kreisen und Ellipsen mit Austauschfavorit 1 wurde verbessert.
Unsichtbare Layer können wieder mit Hilfe der Option 'Unsichtbare Layer exportieren' exportiert werden.
Beim DWG-Export wurde die Übertragung bestimmter Dokumente mit aufgelösten Mustern verbessert.
Unterstriche von Texten werden beim aufgelösten Export nach DWG wieder übertragen (z.B. mit Austauschfavorit 1).
Beim Export nach DGN z.B. mit Austauschfavorit 1 wird der Skalierungsfaktor wieder berücksichtigt.
Nicht maßstabsabhängige Texte wie z.B. in Legenden werden wieder in der korrekten Größe übertragen.
Beschriftungsbilder mit Rahmen werden wieder korrekt in das DWG-Format übertragen.
Dropdownliste zur Auswahl von Austauschfavoriten wurde erweitert.
Beim Export als 2D-Daten erhalten Türmakros nun Z-Koordinaten mit dem Wert 0.
Die Schriftgröße von Attributen wird beim Export nach DGN wieder korrekt übertragen.
Nach Import mit Offset werden die Elemente wieder vollständig dargestellt.
Aus aufgelösten Elementen wird nun beim Export in das DGN-Format eine Elementgruppe erstellt (analog zu DXF/DWG).
Maßlinienbegrenzungssymbole und Hilfslinien werden nun auch in bestimmten Fällen korrekt in das DGN-Format übertragen.
Wenn beim Import einer DXF-/DWG-Datei große Koordinaten erkannt werden, dann wird ein Dialog zur Koordinatenanpassung eingeblendet.

IFC-Schnittstelle
3D-Körper mit Attribut 'IFC object type' = 'IfcSite' wird nun nach IFC exportiert.
Beim IFC-Export von mehrschaligen Wänden werden nun alle Attribute übertragen.
IFC-Dateien mit Sonderzeichen wie Umlauten im Dateinamen erhalten nun den korrekten Dateinamen im Dateiheader.
Öffnungen in Wänden mit dem IFC Object Type 'IFCCURTAINWALL' werden nun nach IFC exportiert.
Der IFC-Export von Öffnungen unter gebogenen Ebenen wurde verbessert.
Der Import von Balken mit 'IFC Daten importieren' wurde verbessert.
Beim Import bestimmter IFCXML-Dateien mit Öffnungen werden die extrudierten Öffnungskörper nun überprüft und ggf. korrigiert.
Der IFC-Export von Wänden mit mehrfachen Oberflächen wurde verbessert.

Modellieren 3D

Der weltweit führende PARASOLID Modellierkern von Siemens wurde in Allplan 2016 integriert.
Neue Objekte 3D-Kreis und 3D-Bogen.
Neues Objekt 3D-Spline.
3D-Kreise/Bögen können mit Griffen und Eingabefeldern modifiziert werden.
3D-Splines können mit Griffen modifiziert werden.
3D-Kreise/Bögen können über Palette 'Eigenschaften' modifiziert werden.
3D-Splines können über Palette 'Eigenschaften' modifiziert werden.
Kugel ist nun von Kurven begrenzt.
Zylinder ist nun von Kurven begrenzt.
Kugeln können mit Griffen und Eingabefeldern modifiziert werden.
Zylinder können mit Griffen und Eingabefeldern modifiziert werden.
Neue Objekte Allgemeiner 3D-Körper, Allgemeine 3D-Oberfläche.
Palette 'Eigenschaften' für neue Objekte Allgemeiner 3D-Körper, Allgemeine 3D-Oberfläche
Funktion 'Extrudieren' mit Vorschau der Arbeitsebene
Funktion 'Extrudieren' mit neuer Option zum Erzeugen von neuen Elementen
Mit 'Extrudieren' kann eine ebene Fläche aus einem gebogenen Element extrudiert werden.
Neue Funktion 'Kante Abstand modifizieren' für polygonale 3D-Körper und 3D-Flächen
Neue Funktion 'Rotieren'
Neue Funktion 'Extrudieren entlang Pfad'
Neue Funktion 'Loft'
Neue Funktion 'Fahrweg-Sweep'
Neue Funktion 'Kante fasen'
Neue Funktion 'Kante ausrunden'
Funktion 'Parallele zu Element' wurde für 3D-Linien und 3D-Kurven verbessert.
Funktion 'Linien zu Polygonen verbinden' bearbeitet nun auch 3D-Linien.
Funktion 'Polygone in Einzellinien zerlegen' bearbeitet nun auch 3D-Linien.
Funktion 'Zwei Elemente verschneiden' bearbeitet nun auch 3D-Linien.
Funktion 'Fasen' bearbeitet nun auch 3D-Linien.
Funktion 'Zwei Elemente ausrunden' bearbeitet nun auch 3D-Linien und 3D-Kurven.
Elementfilter wurde erweitert auf die neuen Elemente 3D-Kreis/Bogen, 3D-Spline, Allgemeiner 3D-Körper, Allgemeine 3D-Fläche.
3D-Kreis/Bogen und 3D-Spline können mit 'Elemente wandeln' in Polygone gewandelt werden.
Allgemeine 3D-Körper und Allgemeine 3D-Flächen können mit 'Elemente wandeln' polygonisiert werden
2D-Kreise und Bögen können in 3D-Kreise gewandelt werden.
2D-Splines können in 3D-Splines gewandelt werden.
Funktion '3D-Körper mit Ebene trennen' ist auch anwendbar auf 3D-Linien, 3D-Polygone, 3D-Kreise/Bögen und 3D-Splines.
Funktion '3D-Körper mit Ebene trennen' ist auch anwendbar auf Allgemeine 3D-Körper und Allgemeine 3D-Flächen.
3D-Kreise und 3D-Splines können mit Attributen versehen werden.
3D-Elemente mit Kurven können mit Boole'schen Funktionen bearbeitet werden.
3D-Elemente mit Kurven werden in Assoziativen Ansichten und Schnitten dargestellt.
3D-Elemente mit Kurven werden in Architekturschnitt und Verdeckt-Berechnung dargestellt.
Allgemeinen 3D-Körpern und Allgemeinen 3D-Flächen kann mit 'Allgemeine Ar-Eigenschaften modifizieren' Architekturattribute wie Flächendarstellung, Gewerke oder Material zugewiesen werden.
Makros können Allgemeine 3D-Körper und Allgemeine 3D-Flächen enthalten.
Elementgruppen können Allgemeine 3D-Körper und Allgemeine 3D-Flächen enthalten.
Allgemeine 3D-Körper und Allgemeine 3D-Flächen werden nach CINEMA 4D exportiert.
Allgemeine 3D-Körper und Allgemeine 3D-Flächen werden nach 3D PDF exportiert.
3D-Kreise/Bögen werden als Kurven nach Rhino exportiert.
3D-Splines werden als Kurve nach Rhino exportiert.
3D-Kreise/Bögen werden als Kurve von Rhino importiert.
3D-Splines werden als Kurve von Rhino importiert.
3D-Kreise werden als Kurven nach CINEMA 4D exportiert.
3D-Splines werden als Kurven nach CINEMA 4D exportiert.
3D-Kreise/Bögen werden als Kurve von CINEMA 4D importiert.
3D-Kreise/Bögen werden als Kurve von AutoCAD importiert.
3D Splines werden als Kurve von AutoCAD importiert.

Architektur

Allgemeine Verbesserungen
In der Symbolleiste 'Filterassistent' bei den Elementeigenschaften gibt es nun den neuen Filter 'Füllflächen' für Erweiterte Füllflächen mit Farbverlauf.
Im Kontextmenü der Elemente 'Raumgruppe' und 'Geschoss' werden nun auch die zugehörigen Modifikationsfunktionen 'Raum-, Geschossgruppe modifizieren' und 'Raum-, Geschossgruppe beschriften' angeboten.
Der Dialog von 'Makro, SmartPart tauschen' wurde überarbeitet; die verschiedenen Optionen sind nun klarer beschrieben.
Die Funktion 'Fenstermakro, Türmakro' wird in einer der nächsten Versionen entfallen. Beim Öffnen dieser Funktion wird daher eine entsprechende Meldung eingeblendet.

SmartParts
Bei Fenster- und Tür-SmartParts kann nun in der Option Rollladen die Position des Rollladens festgelegt werden. So können Sie nun Schienen und Rollladenkästen einstellen.
Bei Fenster-SmartParts sind nun auch Kippflügel möglich.
Für Tür-SmartParts sind nun die Beschläge 'Türgriff mit Rosette' und 'Türknauf mit Rosette' wählbar.
Für Tür-SmartParts sind nun der Beschlag 'Panikbeschlag' wählbar.
Nun kann der Abstand von Fenstergriffen zum unteren Rahmen für jede Seite einzeln eingestellt werden (wichtig für barrierefreies Bauen).
Nun kann der Abstand von Türgriffen zur Unterkante des Türblatts für jede Seite einzeln eingestellt werden.
Nun kann der Abstand von Griffstangen zur Unterkante des Türblatts für jede Seite einzeln eingestellt werden (wichtig für Planung von Fluchtwegen).
Für Fenster und Türen sind als Darstellung im Schnitt zusätzlich zu Schraffuren, Mustern und Füllflächen nun auch Stilflächen nutzbar. Für 2D und 3D sind unterschiedliche Einstellungen möglich.
Für Rollläden sind als Darstellung im Schnitt zusätzlich zu Schraffuren, Mustern und Füllflächen nun auch Stilflächen nutzbar (nur 3D).
In den Einstellungen von SmartParts kann man nun festlegen, ob sie bei Verlegung in einer Schräge mit ihrer 2D-Darstellung angezeigt werden (Option standardmäßig aktiviert), oder ob sie - wie in Allplan üblich - in ihrer 3D-Darstellung auf den Grundriss projiziert angezeigt werden.
Icons für Fensterbank und Beschläge wurden verbessert.
Icons für Türgriffe wurden verbessert.
Icon der Funktion 'Sonnenschutz-SmartPart' wurde verbessert.
Die Funktion 'Tür-, Tor-SmartPart' wurde um die die neue Modellier-Option 'Hubtor' erweitert.
Im Modul 'Allgemein: Dächer, Ebenen, Schnitte' finden Sie nun die neue Modellierfunktion 'Dachflächenfenster-SmartPart'.
Beim Speichern von SmartParts in der Bibliothek wird nun automatisch eine isometrische Darstellung des definierten Objekts als Auswahl-Vorschau erstellt.
In der Funktion 'Sonnenschutz-SmartPart' - 'Jalousie' stehen nun weitere Typen zur Wahl.
In der Funktion 'Tür-, Tor-SmartPart' - 'Hubtor' stehen nun weitere Typen zur Wahl.
In der Funktion 'Dachflächenfenster-SmartPart' stehen nun weitere Typen zur Wahl.
Die Funktion 'SmartPart Version übertragen' zur Übertragung von SmartParts aus Vorversionen wandelt nun SmartParts, die Teil einer Elementgruppe sind.
Im SmartPart Editor kann nun der neue Befehl PIPE verwendet werden.

Visualisierung

Allplan 2016 verwendet nun die Version CineRender R15 als Render-Engine.
Die Rendermethode 'Ambient Occlusion' mit verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten kann beim Rendern mit CineRender verwendet werden.
Mit der Funktion 'Merge' bzw. 'Hinzuladen' in CINEMA 4D kann ein bestehendes Allplan Modell aktualisiert werden.
Bestimmte Bitmapformate werden beim Rendern mit CineRender korrekt verarbeitet.
Zum Rendern aller Lichtarten wird nun intern die Option 'Photometrische Intensität' verwendet. Besonders bei Lichtart 'Fläche' in der Innenraumbeleuchtung führt das zu realistischen Ergebnissen.
Bei der Ansichtsart 'RTRender' ist nun die neue, einfach anwendbare Einstellung 'Weißes Modell' für Papiermodelle verfügbar.
Bei Stopkriterium 'Qualität' für Ansichtsart 'RTRender' zeigt die Fortschrittsanzeige statt der Zeit nun eine Prozentangabe; diese ist genauer.
Muss die Berechnung bei 'RTRender' aufgrund von Anwenderaktionen unterbrochen werden, wird dies im Renderfenster angezeigt.
Probleme bei der Darstellung von hintereinander liegenden transparenten Objekten in der Animation ist bei nVidia Grafikkarten mit aktuellem Treiber durch die Verwendung von OpenGL 4.2 behoben (32 Schichten sind möglich).
Ruckfreie Bewegung: Wenn beim Bewegen in einem Modell die eingestellte Bildwiederholrate nicht erreicht werden kann, dann wird die Darstellungsqualität des Modells reduziert.
Sie können nun Texturen per Drag & Drop direkt aus dem Browser in der Palette 'Oberflächen' verwenden. Pixelbilder können auf die gleiche Weise in der Palette 'Umgebung' verwendet werden.
Die möglichen Ziel-Schaltflächen in der Palette 'Oberflächen' werden bei Drag & Drop einer Textur entsprechend markiert.
Wird eine Textur im Ordner Büro erstellt und gespeichert, dann wird sie automatisch auch in das aktuelle Projekt kopiert.
Einzelne oder alle Projektlichter können nun kopiert und eingefügt werden.
Beim Ändern von Lichtern können nun auch die Eckpunkte von Flächenlichtern gefangen werden.
Nun können die Eigenschaften von mehreren Lichtern in einem Schritt geändert werden.
Wenn Sie mit 'Kameraweg setzen' Kameras definieren, wird dies in der Palette 'Kameraweg 'mitprotokolliert.
Wenn bei 'Film aufzeichnen' der Dateiname beibehalten wird, erhalten Sie nun eine Meldung, ob der Film überschrieben werden soll.
Die Genauigkeit beim Zeichnen von Anfangs- und Endpunkt großer Kreisbögen und Splines wurde verbessert.
Die Aktualisierung komplexer Assoziativer Schnitte konnte in bestimmten Fällen beschleunigt werden (Schnitt des gesamten Modells, 3D-Makros).
Die neuen 3D-Elemente (polygonal oder mit Kurven) werden auch in den Ansichtsarten 'Sketch' und 'Verdeckt' dargestellt.
Die Einstellungen für verdeckte Kanten in der Palette 'Ansichtsart für Animation' gelten auch für die neuen 3D-Elemente.
In den 'Optionen' - 'Räume' können Sie nun festlegen, ob Ausbauflächen in allen Ansichtsarten oder nur in den schattierten (Verdeckt, Animation) berücksichtigt werden.
Aktivierte Elemente werden nun auch in allen schattierten Ansichtsarten (Verdeckt, Animation, Sketch) in Aktivierungsfarbe dargestellt.
Die Visualisierung komplexer 3D-Elemente mit Bögen und Kurven wird nicht durch Kachelung blockiert; diese werden zunächst in niedriger, dann in besserer Qualität dargestellt.
Mit der Funktion 'Filmmodell' (Menü 'Datei' - 'Importieren') können Sie als *.FIL gespeicherte Filmmodelle aus Vorversionen importieren und weiter verwenden.

Ingenieurbau

Schnitt entlang beliebiger Kurve
Bei Schnitt entlang beliebiger Kurve können nun Teilbilder und einzelne Elemente aus- und eingeblendet werden; dazu steht ein Filter zur Verfügung.
Lage des Schnitts entlang beliebiger Kurve bleibt beim Ausblenden von Elementen erhalten.
Für den Schnitt entlang beliebiger Kurve ist nun eine eingefrorene oder assoziative Darstellung möglich. Nur noch der Schnitt ist zum Modell referenziert.
Schnitt entlang beliebiger Kurve kann auch auf die neuen Allgemeinen 3D-Elemente angewendet werden.
Kontextmenü für Schnitt entlang beliebiger Kurve wurde erweitert.
Neue Funktion 'Schnitt bemaßen' für 'Schnitt entlang beliebiger Kurve' (in Modul 'Brücken- und Tiefbau' und Kontextmenü).

LandXML Daten importieren
Neue Funktion 'LandXML Daten importieren' (Menü Datei - Importieren) zum Import von 3D-Geländepunkten und Trassierungsachsen.
Trassierungsachsen werden als Elementverbindungen importiert.
Ein unbenanntes Teilbild erhält die Bezeichnung der Datei.

BIM Bewehrungsattribute
Im Objektmanager können nun beliebige Attribute an Rundstahl- und Mattenverlegungen vergeben werden, z.B. Material, Herstellung als Fertigteil oder vor Ort, Bauabschnitte usw.
Attribute werden beim IFC Export und Import berücksichtigt.
An Bewehrung in SmartParts können keine Attribute vergeben werden.
Allgemeine und ingenieurbauspezifische Modifikationsfunktionen wurden angepasst.
Kontextmenü von Bewehrungselementen wurde erweitert.

Structural Analysis View
Neue Export Option 'Structural Analysis View' in den Einstellungen für den IFC Export.
Exportiert werden die Elemente Stütze, Überzug/Unterzug, Decke/Platte, Wand.
Report über exportierte Elemente ist möglich.
Öffnungen in Wänden und Decken/Platten können exportiert werden.