Open BIM Program

OPEN BIM ist ein fortschrittlicher, zukunftssicherer Ansatz für die AEC/O-Zusammenarbeit. Er hilft, Interessengruppen wie Softwareanbieter, Softwareanwender (Architekten, Ingenieure und Bauunternehmer sowie Bauherren) sowie Kunden zu verbinden, um gemeinsam großartige Gebäude zu schaffen. OPEN BIM gewährleistet die Transparenz der Arbeitsabläufe, die Langlebigkeit und die Zugänglichkeit von Daten für gebaute Anlagen. 

OPEN BIM basiert auf offenen Standards wie dem IFC von buildingSMART. Die Nemetschek Group unterstützt das openBIM-Programm von buildingSMART in vollem Umfang. Dies umfasst auch die hohen Qualitätsstandards, die in der OPEN-BIM-Satzung definiert und durch das OPEN-BIM-Logo repräsentiert werden.

Wir sind überzeugt, dass ...

  • Interoperabilität zwischen Projektbeteiligten nicht als Grund für einen Wettbewerb verwendet werden darf

  • Interoperabilität durch die Entwicklung und Unterstützung offener Standards erleichtert werden sollte

  • Strenge Test- und Zertifizierungskriterien ein Muss für die Qualitätsunterstützung von offenen Standards sind

  • Proprietäre Formatvorgaben nicht dazu verwendet werden dürfen, Kandidaten von der Projektarbeit auszuschließen.

  • Die freie Wahl der Software in der Projektarbeit ein Grundrecht für jeden Projektbeteiligten sein muss.

  • Branchenvertreter OPEN BIM in der AEC/O-Community öffentlich unterstützen und fördern müssen.


Referenzen

Webbasierte Feinkoordination

Project: Cantonal Hospital St. Gallen, Allplan Bimplus

Das Kantonsspital St. Gallen wird ausgebaut. Das betrifft mehrere Gebäude, das Gesamtprojekt schlägt mit einer Bausumme von 587 Millionen Schweizer Franken zu Buche. Der Ausbau wird in zwei verschiedenen Planungs- und Bauphasen realisiert. ...

Die Herausforderung:

„Wir hatten zwar keinen Auftrag der Bauherrin, dieses Projekt mit BIM zu planen“, sagt Andreas Haffter, Projektleiter und BIM-Verantwortlicher der WaltGalmarini AG, „doch aufgrund der Größe und der Komplexität des Projektes war das für uns naheliegend, auch weil uns die Qualitätssicherung wichtig war und wir die Modellabgleiche dokumentieren wollten.“ ...

Die Lösung:

Rund um das „Haus 10“ am Kantonsspital St. Gallen sammelte die WaltGalmarini AG erste Erfahrungen im Umgang mit Allplan Bimplus, der openBIM-Lösung. „Wir wendeten die Tasks an, legten Schnitte, verfassten Kommentare und der Strukturbaum mit den einzelnen Modellen und der Bauwerksstruktur war für uns hilfreich. ...

KOMPLETTEN ANWENDERBERICHT LESEN


Die Vorteile von BIM

Hochhaus Giessenturm in Dübendorf (ZH), Schweiz

Die Stadt Dübendorf, am Ostrand der Stadt Zürich gelegen, wird sich in den kommenden Jahren nachhaltig entwickeln. Neue Quartiere entstehen, Zentren werden aufgewertet und neuer Wohn- und Lebensraum geschaffen. Mit dem rund 85 Meter hohen Giessenturm wird ein künftiges Wahrzeichen in der Region entstehen.

Die Herausforderung:

"Aufgrund des verschiedenartigen Wohnungsmixes und der Verdrehung des Hochhauskörpers, ist weder die Statik- noch die Haustechnikanforderung alltäglich und auch die komplexe Fassade verlangt eine aufwendige Planung", erklärt Mathias Moog vom zuständigen Planungsbüro atelier ww. Die Fassade wäre gemäß seinen Worten gar nicht anders als in 3D planbar gewesen.

Die Lösung:

Dank dem 3D-Modell lassen sich alle Flächen und Massen auf einfache Art effizient ermitteln. Auch für bauteilbezogen hinterlegte Informationen - so genannte Attribute - kann die Massenermittlung erstellt werden. Verknüpft damit ist die Zusammenstellung der ...

KOMPLETTEN ANWENDERBERICHT LESEN


Zukunftsweisende Gebäude nach Maß

Projekt: ristav CUBE, Raum Karlsruhe, Deutschland

Das Bauvorhaben „ristav CUBE“ ist für Vollack ein klassisches Projekt mit kundenspezifischen Besonderheiten. 2017 wurde mit dem Bau begonnen, der anvisierte Fertigstellungstermin liegt im Sommer 2018. Bei der ristav GmbH handelt es sich um eine mittelständische Firma aus dem Raum Karlsruhe, die über ein Grundstück im gerade erschlossenen Karlsruher Gewerbegebiet Kirchfeld-Nord verfügt. Hier plante man den Neubau eines Büro- und Wohngebäudes und beauftragte damit die Vollack Gruppe. Das Gebäude wurde als Hybridbau aus Holz und Stahlbeton entworfen und soll neben den Büroflächen auch noch eine Tiefgarage, eine Wohneinheit sowie ein Archiv für Akten beherbergen.

Die Herausforderung:

Neben der planerischen Herausforderung, einen Platz für die Akten und ausreichend Büroflächen zu schaffen, standen die Optimierung des Arbeitsumfeldes, die Verknüpfung von Arbeitsabläufen sowie die Schaffung kurzer Wege innerhalb des Gebäudes im Mittelpunkt des Entwurfsprozesseses. Zusätzlich stellten das energetische Konzept und die im Vorfeld festgelegte Arbeitsmethode Building Information Modeling (BIM) für Vollack eine wesentliche Rolle. Das Ziel war, ein hochgradig energiesparendes Bürogebäude ausschließlich unter Anwendung der BIM-Arbeitsmethodik entstehen zu lassen.

Die Lösung:

Um bestimmte Aspekte im Detail betrachten zu können greifen die Architekten und Ingenieure von Vollack in der Planungsphase auf die Software von ALLPLAN zurück und passen sie in bestimmten Fällen sogar an Ihre individuellen Bedürfnisse an. So werden bei Vollack 3D-Modelle mit Allplan unter Verwendung eigenen CAD-Contents erstellt und mit intelligenten Daten angereichert. Neben hausintern entwickelten Assistenten und Attributen kommen auch eigens programmierte Massenreports zum Einsatz. Die im 3D-Modell enthaltenen Massen können...

KOMPLETTEN ANWENDERBERICHT LESEN


Partner

ALLPLAN, GRAPHISOFT®, Tekla® und andere Mitglieder der allianz haben ein globales Programm zur Förderung von OPEN BIM in der AEC-Branche gestartet. Die OPEN BIM-Community wächst stetig. Hier finden Sie eine Liste der wichtigsten Partner von OPEN BIM. Um von all diesen Vorteilen zu profitieren, sind Sie herzlich eingeladen, der OPEN BIM-Community noch heute beizutreten!