INGENIEURBAU ERFOLGSGESCHICHTEN

Von Wohnanlagen bis hin zu grossen Industriegebäuden - für eine genaue statische Detaillierung in Konstruktion und Fertigung ist Allplan unerlässlich. Sehen Sie in unseren Kundenreferenzen, wie Allplan es ermöglicht, grossartige Gebäude zu planen und die Effizienz der Arbeitsabläufe von der Planung bis zum Bau zu steigern.

Video ansehen

INGENIEURBAU Case Studies

ALLPLAN – Macht's Möglich

3D Modelle erleichtern den Planungsprozess

Die Rapp AG ist Mitglied der Ingenieurgemeinschaft Basilea (Partner: Gruner AG, movIng AG, Bänziger Partner AG) und bearbeitet, im Auftrag des Bundesamtes für Strassen ASTRA, einen Grossteil der Kunstbauten vor den Tunnelportalen beim Projekt Rheintunnel Osttangente in Basel.

Mehr lesen

Tagbautunnel der Autobahnüberdeckung in 3D modelliert

Es gilt als Vorzeigeprojekt für die ganze Schweiz: In einer Bauzeit von rund fünfeinhalb Jahren umhüllt das Bundesamt für Strassen gemeinsam mit Stadt und Kanton Zürich in Schwamendingen einen 940 Meter langen Autobahnabschnitt mit einer Einhausung.

Mehr lesen

BIM-Pilotprojekt im Infrastruktur

Um Praxiserfahrung über Vor- und Nachteile der BIM-Methode im Infrastrukturbau zu sammeln, realisiert das Tiefbauamt des Kantons Zürich als erstes Pilotprojekt das Vorhaben Seestrasse in Meilen. 2022 werden rund 400 Meter Fahrbahn instandgesetzt, Werkleitungen und Strassenentwässerung erneuert und das Bauwerk Durchlass Dollikerbach ersetzt.

Mehr lesen

Der grosse Bogen - Innovativer Lärmschutz aus Fertigteilen

Entlang des österreichischen Abschnitts der Tauernautobahn entstand ein einzigartiges Projekt, um die Anrainer vor dem stetig steigenden Verkehrslärm zu schützen. Anstelle einer Einhausung entschied man sich für den „Grossen Bogen“, eine gebogene Lärmschutzwand der Firma Leube.

Mehr lesen

Wohnüberbauung Erlifeld

Eine möglichst effiziente Erarbeitung der Ausführungspläne für Kanalisation, Baugrube, Tiefgarage und der 36 Wohngeschosse war das Ziel von Markus Bodmer, das ohne die 3D-Modellierung nicht erreichbar gewesen wäre. "Wir haben nach effizienten Modellen gesucht, die uns für die Erstellung der Massenauszüge und Erarbeitung der Ausführungspläne den besten Nutzen bieten.

Mehr lesen

Zusammenarbeit Bauingenieur und Baumeister

Das Projekt „Logistikzentrum Esseareal“ in Winterthur zeigt aus Sicht des Bauingenieurs und des Baumeisters einen realistischen und transparenten Ansatz, wie man zukünftige Projekte mit der BIM-Methode umsetzen kann. Der Nutzen dieses Ansatzes ist hierbei ebenso zentral wie die gemachten Erfahrungen und Erkenntnisse für zukünftige Projekte.

Mehr lesen

Station Eigergletscher, Jungfraubahnen

Grosse Freude herrschte am 5. Dezember 2020 in Grindelwald: Nach 30 Monaten Bauzeit und mehr als sieben Jahren Planungszeit konnte die Gesamteröffnung der neuen V-Bahn gefeiert werden. Das 470 Millionen Franken teure Projekt umfasste den Bau eines neuen Terminals in Grindelwald-Grund mit Zughaltestelle, Parkhaus und den Talstationen der beiden neuen Bahnen auf den Männlichen (eröffnet auf die Wintersaison 2019/2020) und zum Eigergletscher.

Mehr lesen

SBB Infrastrukturmassnahmen Zugersee Ost

Es war die längste Baustelle der Schweiz: Auf 15 Kilometer Länge wurde der komplette Bahnabschnitt entlang des östlichen Ufers des Zugersees zwischen den Bahnhöfen Zug und Arth Goldau umfangreich saniert und ausgebaut. Das 200 Millionen Franken teure Grossprojekt der SBB startete im Frühling 2019 und konnte per Mitte Dezember 2020 bei zweitweise vollständiger Sperrung des Bahnbetriebs termingerecht fertig gestellt werden.

Mehr lesen

Wohnhäuser Spycherweg in Weggis

Im Auftrag der Brunnag Immobilien AG realisiert die in Immensee ansässige C. Vanoli AG mit ihrer General- und Bauunternehmung in Weggis zwei Mehrfamilienhäuser mit 18 Eigentumswohnungen unter der Projektbezeichnung Spycherweg. Die Planung des konstruktiven Ingenieurbaus erfolgt durch die in Küssnacht am Rigi ansässige HSK Ingenieur AG. Bauingenieur Daniel Billing ist als Projektleiter für diesen Neubau zuständig.

Mehr lesen

Nationalstrasse A2 Raum Hergiswil

Diese für Aufahrunfälle sehr gefährliche Situation wird mit dem Ausbau der Fahrbahn Nord zwischen der Einfahrt der A8 in die A2 bis zur Einfahrt Hergiswil mit einer Pannen-streifen-Umnutzung entschärft. Das Projekt A2 Grenze LU/NW bis Hergiswil des Bundesamtes für Strassen ASTRA befndet sich seit Frühling 2019 in der Realisierungsphase und soll Ende Oktober 2021 abgeschlossen sein. Die Kosten sind auf 121 Millionen Franken veranschlagt.

Mehr lesen

Sanierung Saalstrasse, Kienberg

Kreuzen sich zwei Fahrzeuge auf der Saalstrasse zwischen Kienberg/SO und Erlinsbach/AG, wird es oft etwas eng. Der aktuelle Zustand verlangte immer kürzere und immer teurere Intervalle für den Unterhalt. Aus diesem Grund beschloss der Kanton Solothurn im Jahr 2014 eine grundlegende Sanierung und Anpassung der 2,7 Kilometer langen Kantonsstrasse an die heutigen Anforderungen.

Mehr lesen

Dienstleistungszentrum (BIT), Zollikofen

Das Unterbringungskonzept 2024 des Bundes sieht vor, die Verwaltungsstandorte auf wenige, grosse Standorte mit guter Verkehrsanbindung zu konzentrieren. Auf dem Areal „Meielen“ in Zollikofen, das sich im Besitz der Eidgenossenschaft befindet, sieht das städtebauliche Konzept die Anlage eines Campus aus vier orthogonalen, leicht gegeneinander verschobenen Baukörpern vor.

Mehr lesen

Logistikzentrum Bahnhof Winterthur

Geplant ist auf dem Esseareal ein oberirdisches, eingeschossig umschlossenes Gebäude für die Entsorgung des Gesamtbahnhofs und die Versorgung der PU Nord. Das rund 64 Meter lange Gebäude mit prägnanten, gekrümmten Betonwänden in Sichtbeton stellt hohe Anforderungen an Planung und Ausführung. Über diesem Baukörper wird für die Stadt Winterthur ein Veloparking für rund 580 Velos geplant.

Mehr lesen

Entlastungsstollen Thalwil

Mit einem 135 Millionen Franken teuren Entlastungsstollen von der Sihl in den Zürichsee will der Zürcher Regierungsrat die Stadt Zürich vor Schäden in Milliardenhöhe schützen, die bei einem Extremhochwasser drohen. Frühestens 2024 könnte der Stollen zur Verfügung stehen.

Mehr lesen

Bühler Innovations-Campus in Uzwil

Um die Vision „Innovationen für eine bessere Welt“ beschleunigt umzusetzen und die Chancen der Digitalisierung in Kundennutzen zu transformieren, baut das Schweizer Technologieunternehmen Bühler an ihrem Hauptsitz in Uzwil einen Innovations-Campus. Die bedeutende Investition von 50 Millionen Franken ist ein Bekenntnis des weltweit tätigen Unternehmens, die Innovationsfähigkeit und das technische Know-how am Standort Schweiz zu stärken.

Mehr lesen

Rivage Bottighofen Pfeiffer

Die Herausforderung am Grossprojekt Rivage in Bottighofen (TG), eine Wohn- überbauung mit 9 Mehrfamilienhäusern und dazugehöriger Tiefgarage, war nicht nur technischer sondern vor allem auch terminlicher Art. „Mit dem Add-On Baugrube von Allplan Engineering war die Erstellung von Aushubplänen bis hin zur Aufbereitung der Daten für die Maschinensteuerung auf der Baustelle sehr einfach und mit hoher Effizienz möglich“, erklärt Manuela Frehner, Projektleiterin der Pfeiffer Bauingenieur AG in Elsau.

Mehr lesen

Biomasse Annahme- und Aufbereitungsanlage ara region bern ag

Mit der Erneuerung und dem Ausbau einer der grössten Abwasserreinigungsanlage der Schweiz wird die ara region bern ag die Produktion von Biogas um 25 Prozent steigern können. Dank der 3D-Planung in Allplan Engineering konnten mit allen Beteiligten die bestmöglichen Lösungen erarbeitet werden. Damit waren auch die Voraussetzungen gegeben, das Bauvorhaben auch als BIM-Projekt umzusetzen.

Mehr lesen

Staumauerersatz am Grimselsee

Die Kraftwerke Oberhasli AG (KWO) mit Sitz in Innertkirchen im Kanton Bern betreibt im Grimsel- und Sustengebiet insgesamt zehn Kraftwerke, die mit Wasserkraft aus acht Speicherseen gespiesen werden. Mit einem Volumen von 94 Millionen Kubikmeter Inhalt ist der Grimselsee der grösste Wasserspeicher. Entstanden ist der Grimselsee mit den im Jahre 1932 fertig gestellten Staumauern Seeuferegg (Gewichtsmauer, 42 Meter hoch) und Spitallamm (Bogenstaumauer, 114 Meter hoch).

Mehr lesen

Die Taminabrücke im Kanton St. Gallen

Die Taminabrücke ist mit einer Bogenspannweite von 265 Metern, der Überbaulänge von 417 Metern und einer Höhe von 220 Metern über Talgrund die grösste Bogenbrücke der Schweiz. Im Jahr 2007 wurde ein öffentlicher Wettbewerb für das Projekt ausgelobt, aus dem das Ingenieurbüro Leonhardt, Andrä und Partner (LAP) als Sieger hervorging.

Mehr lesen

„Haus 10“ am Kantonsspital St. Gallen, Schweiz

Das Ingenieurbüro WaltGalmarini AG erkennt man in vielen Geäuden wieder. Alleine in Zürich tragen beispielsweise das Stadion Letzigrund, der Primetower, das Toni Areal oder die neue Elefantenanlage im Zoo Zürich die Handschrift des Unternehmens. Es hat den Anspruch, ihren Kunden qualitativ hochstehende Bauobjekte zu übergeben, die ihnen ein nachhaltiges gutes Ergebnis bieten. Sie sollen sich mit ihren nächsten Projekten gerne und mit Überzeugung wieder an das Ingenieurbüro wenden.

Mehr lesen

Schlossparking Thun (BE)

Unterirdisch im Thuner Schlossberg entsteht bis Spätherbst 2018 ein neues Parkhaus. In zwei grossen Kavernen mit einer Grundrissfläche von je 1200 Quadratmetern werden auf acht stützenfreien Parkebenen rund 300 Parkplätze realisiert. Das Ingenieurbüro Kissling + Zbinden AG mit Niederlassungen in Thun, Spiez, Bern und Biel zeichnet verantwortlich für die Erstellung der Schalungs- und Bewehrungspläne vom Sohlgewölbe sowie für die Projektierung, Statik und Planerstellung des Parkingtragwerks.

Mehr lesen

Oberalpstrasse, Abschnitt „Trin-Mulin“ (GR)

Dank der 3D Modellierung mit Allplan Tief- und Strassenbau konnte im Auftrag des Tiefbauamtes GR das komplexe Projekt der Strassenkorrektion Trin Mulin auf effiziente Weise geplant werden. In der rund anderthalbjährigen Bauzeit wird bis 2018 der knapp 400 Meter lange Abschnitt auf der Hauptstrasse zwischen Reichenau und Flims mit vorangeschlagten Kosten von rund 8,6 Millionen Franken ausgebaut.

Mehr lesen

Erschliessungsbauwerk, The Circle, Flughafen Zürich, Schweiz

Nach sechs Jahren intensiver Vorbereitung konnte Ende April 2015 der offizielle Startschuss für die Realisierung des Grossprojektes «The Circle» gefeiert werden. Am Fusse des Butzenbüel entsteht in Gehdistanz zu den Terminals mit einer Investitionssumme von rund einer Milliarde Franken eine hochwertige Überbauung für Dienstleistungen mit einer Nutzfläche von 180‘000 Quadratmeter. Die erste Etappe wird voraussichtlich Ende 2018 fertiggestellt, die zweite voraussichtlich 2019.

Mehr lesen

Vierspurausbau Olten-Aarau (Eppenbergtunnel)

Mit dem Vierspurausbau Olten-Aarau soll bis Ende 2021 einer der grössten Engpässe auf der Ost-West-Achse des Schweizer Bahnnetzes behoben werden. Das 855-Millionen-Franken Projekt umfasst Ausbauten im Osten von Olten, ein viertes, 2,5 Kilometer langes Gleis zwischen Dulliken und Däniken und - als Herzstück - den doppelspurigen, drei Kilometer langen Eppenbergtunnel sowie umfangreiche Massnahmen zu dessen Anbindung.

Mehr lesen

Limmat Tower Zürich

Mit dem 80 Meter hohen Limmat Tower hat das Schweizer Limmattal seinen ersten Wolkenkratzer bekommen, der zum Wahrzeichen der Stadt Dietikon, vielleicht sogar der ganzen Region, werden könnte.

Mehr lesen

Gotthard Basistunnel

Es ist ein Jahrhundertprojekt, das Ende der 90er Jahre an mehreren Stellen in Angriff genommen wurde. 2017 werden Züge mit bis zu 250 km/h den Gotthard-Basistunnel durchfahren. In planerischer Hinsicht werden Gähler und Partner, hauptsächlich unterstützt von der Software Allplan Ingenieurbau, dann einen beträchtlichen Anteil des finalen Erfolges für sich verbuchen können.

Mehr lesen

Aarebrücke, Olten (SO)

Olten hat ein neues Wahrzeichen: Die im April 2013 als Teil des Gesamtprojekts „Entlastung Region Olten (ERO)“ dem Verkehr übergebene Aarebrücke. Mit einer Spannweite von knapp 104 Metern überspannt das Bauwerk stützenfrei den Flusslauf.

Mehr lesen

Autobahn A2, Stansstad-Beckenried

Für alle am Projekt Beteiligten ist die Instandsetzung des zwölf Kilometer langen Abschnitts der Nationalstrasse A2 zwischen Stansstad und Beckenried eine besondere Herausforderung. Von 2013 bis 2017 wird in drei Bauetappen und mit Aufwendungen von rund 278 Millionen Franken der seit 40 Jahren in Betrieb stehende Abschnitt saniert.

Mehr lesen

Elefantenhaus Zoo Zürich

Mehr Freiraum für Elefanten, mehr Nähe für die Besucher: Der neue Kaeng Krachan Elefantenpark im Zoo Zürich ist ein Paradebeispiel für den internationalen Wandel der Zoo-Philosophie. Das neue Zuhause von acht Elefanten erstreckt sich über eine Fläche von über 11.000 m².

Mehr lesen